Wickel-Knäuel

Bei Ravelry (dem Strickforum) gibt es ganz viele Gruppen, in denen fleissig gewichtelt wird und ich habe mich von diesem Virus anstecken lassen. In mehr oder weniger regelmässigen Abständen starten neue Wichtelaktionen zu verschiedenen Themen, 1-2 Leute übernehmen die Koordination, jeder, der mitmachen will, meldet sich an und füllt einen Frageogen zu den eigenen Vorlieben aus.
Dann bekommt man von den Organisatoren seine „Zielperson“ genannt und kann loslegen.

Eine der letzen Aktionen, bei denen ich mitgemacht habe, war ein sogenanntes Wickel-Wichteln. Dabei gibt es auf jeden Fall ein Knäuel Sockenwolle in Wunschfarbe, soviel jede Menge Kleinigkeiten, die gut zum Empfänger passen. Diese Kleinigkeiten werden dann in Geschenkpapier eingepackt und dann wird das Wollknäuel so gewickelt, dass die Geschenke ausgestrickt werden müssen.

Da die Knäule so etwas unformig geraten, ist es manchmal nicht ganz einfach, sie zu strickem, weil man die Wolle erst um die Geschenke herum bugsieren muss, aber auf jeden Fall macht es viel Spass und es ist erstaunlich wie gut man sich auf dieses Projekt konzentrierem kann, wenn man neugierig ist, was da alles für einen eingepackt wurde.

Für mich war es das erste Wickel-Wichteln, aber vermutlich nicht das letzte. 😉

Hier seht Ihr, wie mein Knäuel aussah, was alles drin war und wie das fertige Strickstùck geworden ist:

Wickel-Knäuel

Geschenke

fertiges Tuch

Advertisements

Literatur-Wichteln

Auf Ravelry (dem Strickforum) bin ich in einer Wichtelgruppe ganz aktiv. Dort gibt es regelmäßig Wichtelaktionen, bei denen man zu bestimmten Themen Wichtelpakete packt und bekommt. Diese können – je nach konkrekter Aktion selbstgemachte Elemente enthalten.

Mein „aktuellestes“ Wichteln ist schon abgeschlossen, zumindest meine Arbeit daran. Zum Tag des Buches, der morgen, am 23.04. stattfindet hat jede Teilnehmerin für Ihr Wichtelkind ein Paket gepackt, das mindestens 1 Buch und ein selbstgestricktes Objekt enthält.
Als Buch habe ich Die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers gewählt, da mein „Opfer“ gerne etwas Lustiges liest und auch Bücher in Fantasy-Richtung mag.

Und für das Selbstgetrickte habe ich lange überlegt und mir fiel nichts Brauchbares ein. Dann habe ich ein wenig im Buch geblättert und dort gibt es eine Textstelle (die Einladung zum Trompaunenkonzert), wo explizit aufgefordert wird, einen Schal mitzubringen / zu tragen. Und schon war klar, ich mache mal wieder was Warmes für den Hals.

Das ist es geworden:
Dreiecks-Tuch Dreiecks-Loop

Eine Mischung aus Dreieckstuch und langem Loop, das man entweder ganz lanz um den Hals hängen kann (das sieht aber etwas seltsam aus) oder man kann es doppelt schlingen, dann hält es schon warm und es rutscht nicht weg, weil es ja ein Loop ist.
Vielleicht mache ich mir so was auch nochmal.