Viva Las Vegas

Da wir mehr als eine Nacht im Hotel bleiben (wir haben immerhin 35€ (!) für’s durchaus gepflegte und komfortable Doppelzimmer gezahlt), ist das Frühstück im Preis enthalten. Free Continental Breakfast sieht aus wie folgt: Getränk (Kaffee, Tee oder Wasser) plus 1 Gebäckstück, immerhin gleich 2 Vouchers pro Person u Tag, so dass wir ansatzweise satt werden. Ganz lecker.

Das mit den Hotels in dieser Stadt ist schon merkwürdig. Zum einen gibt es unvorstellbar viele Hotelzimmer und einige der größten Hotels der Welt sind hier, alle mit relativ hohem Standard und zum anderen kosten sie im Normalfall sehr wenig, weil die Leute ihr Geld ins Casino tragen sollen. Wir haben das günstige Hotelzimmer genutzt und KEIN Geld im Casino gelassen, das fanden wir noch besser.

Start in die Sin City mit dem Bus. 8$ für 24h, im Viertelstundentakt den Strip rauf u runter, ein ziemlich guter Service.
Unser erstes Ziel ist das andere Ende des Strip, also haben wir bis dahin schon alles gesehen und könnten also theoretisch das Sightseeing beenden 😉
Wir wollen zum Las Vegas Rocket Sign, das die meisten ja schonmal gesehen haben.

Las Vegas Rocket Sign

Auf dem Hinweg (ca 10-15 min Fussweg vom letzten Bus Stop) sehen wir gleich die erste Weddingchapel, die Little Church of the West und es kommt auch prompt ein Hochzeitspaar heraus, Klischee lass nach.
Ein ganzer Bus steht Schlange, wir machen Fotos von „daneben“, weil es uns in der prallen Sonne zu warm ist um zu warten. Schließlich sind hier gute 30° und zuhause waren es eher um die 20°.

Zurück geht es aber auf der anderen Strassenseite.
Am Mandalay Bay (sehr schöne Anlage, viel Wasser, asiatisch angehaucht) hüpfen wir in die kostenlose Monorail und fahren zum Luxor.
Der Ausstieg dort ist zu den Füssen der Sphinx, die – genau wie der Pyramidenbau dahinter – in Originalgröße ist, also Maßstab 1:1. Innen sehr liebevoll u detailversessen dekoriert. Riesige Halle.

Mit der Bahn fahren wir weiter zum Excalibur. Stein/Pappnaché gewordenes Disney-Neuschwanstein. Allerdings nur aussen, die Zimmer sehen wohl ganz normal aus.
Durchs New York New York (mit Freiheitsstatue und Achterbahn), am MGM vorbei zu den Aussenanlagen vom Venetian. Echte Gondeln auf einem Mini Canale Grande, in denen man sich zu horrenden Preisen herumstaken lassen kann. Auf dem Bild unten sieht es aus, als würde die Gondel fliegen, aber glaubt mir, da war mindestens eine handbreit Wasser unter dem Kiel! 🙂

Venetian

Excalibur & New York New York

Dann Empfehlung des Guide du Routard (das ist unser Lieblings-Reiseführer aus Frankreich, ein bisschen wie der Lonely Planet, aber mit besseren Tipps für leckeres Essen.) für ein sehr gutes Mittagessen: Das Buffet im Mirage. Für 24$ incl Getränken (auch Bier, Wein, Kaffee) sehr gutes und vielfältiges Essen aus den klasisschen Richtungen, also Amerikanisch, Asiatisch, Italienisch, Mexikanisch etc. Unser Favorit: Seafood, Sushi, Salat, vom großen Braten geschnittenes Fleisch & Nachtisch.
Danach sind wir erstmal platt und fahren zurück ins Hotel für eine Mittagspause.

Die Luft ist sehr trocken bei „nur“ ca 30 Grad, die Klimaanlagen sind im ersten Moment angenehm, aber dann eisig. Wir fühlen uns alle wie erkältet von diesen ungewohnten Bedingungen und trinken viel Wasser.

Am Nachmittag geht es weiter. Wir fahren zum Venetian und gehen rein, vormittags hatten wir es nur von aussen betrachtet. 3000 t italienischer Marmor, Muranoglas für die Kronleuchfer, riesige Deckengemälde. Irre. Weiter zum Caesar’s Palace. Ebenfalls sehr cool. Nachbildung eines Marktplatzes. Decke als falscher Himmel. Beeindruckend echter Effekt (s.u.). Irgendwie ist das Gebäude ein Labyrinth. Wie kommen wir hier wieder raus? Wir finden weder den Weg noch ein passendes Hinweisschild und müssen fragen. Der freundliche Ordner läuft dann auch ziemlich lange vor uns her, bis der Ausgang zu sehen ist. Und das uns, die wir alle einen guten Orientierungssinn haben…

falscher Himmel

Wir sind hungrig und etwas planlos, wollen aber weder richtig teuer essen gehen noch ein Buffet aufsuchen. Schwierig. Wir gehen ins „Paris“ und essen dort in JJ’s Boulangerie Pizza und Suppe. Jetzt geht es uns besser.

Weiter geht es in Richtung Bellagio. Dort gibt es abends alle Viertelstunde Wasserspiele mit Musik. Sehr schön.
Getrennt ziehen wir weiter. Meine Eltern wollen noch eine Runde im Bus fahren, wir noch ein wenig rumlaufen.

Wir gönnen uns ein Eis von Ben & Jerry’s. Und „gönnen“ ist das richtige Wort, wir zahlen knapp 15$ für insgesamt (ok, sie sind groß, aber trotzdem…) 2 Kugeln Eis in der Waffel. Wir machen Pause am Brunnen vor dem Venetian, um in Ruhe das Eis zu schlecken. Zufällig haben wir von hier besten Blick auf den Vulkanausbruch am Mirage. Wasser, Licht, Rauch, Feuer, Sound. Spektakulär.

Anschließend gehen wir noch ins Wynn. Eher exklusiv und edel. Deko aus echten Blumen: Karrussell u Montgolfiere, ziemlich dekadent. Hübsch beleuchtete Baumgänge. Es gibt zwar ein Wasserspektakel, das ist aber entweder nur für Cafégäste zu sehen oder sehr schlecht ausgeschildert.

K.o. u reizüberflutet, treten wir den Heimweg an und im Bus treffen auf wir sogar noch meine Eltern. Sehr witzig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s