Weben – PW06

Wie die meisten anderen Leute meines Alters habe ich zum ersten mal in Kindergarten gewebt und aus dem Ergebnis wurde ein kleines Täschchen genäht, das ich mir mit einer Kordel umhängen konnte.

Dann folgte irgendwann so ein „Schulwebrahmen“ mit einem Kippstab, der aber eher Frustration als Spaß bringt, wie sich vermutlich auch noch einige erinnern.

Aber dann. Im letzten Frühjahr bei unserer USA-Reise habe ich den Alsterjogger ja zur „Stitches United“ nach Hartfort, CT geschleift. Dort gab es eben nicht nur „Stricken und Häkeln“, sondern viel mehr und so habe ich dort mal für kurze Zeit an einem Webstuh sitzen dürfen. Das hat mir riesig viel Spaß gemacht. Den oberen, pfeilförmigen Streifen auf dem Bild hab ich ich gewebt – und es war um mich geschehen.

Web-Versuche

Web-Versuche

Weiterlesen

Advertisements

Töpfern – PW05

Als Jugendliche hab ich mal circa 2 Jahre getöpfert – im Jugendzentrum meiner Heimatstadt. Dort gab es einmal die Woche eine offene Werkstatt. In der Zeit hab ich viele Sachen hergestellt, die zum Teil noch heute im Haushalt meiner Eltern zu finden sind. Was ich aber tatsächlich immer ausprobieren wollte, was aber dort so nicht angeboten wurde, war die Arbeit an der Drehscheibe.

Und allen, die jetzt erstmal die Bilder aus dem Film Ghost vor Augen haben, sei gesagt, der Film kam später. 😉

Wie auch immer. Bei Planung der Projektwochen war deshalb von Anfang an klar, dass auch ein Töpferkurs dabei sein musste. Weiterlesen

West Highland Way – 2. Hälfte

Die erste Hälfte des West Highland Ways hab ich ja schon vor ein paar Wochen beschrieben, jetzt komme ich endlich dazu, Teil 2 zu beschreiben.

Etappe 6: Crianlarich – Tyndrum

Heute gab es eine 10km- Erholungsetappe mit Mittagspause in einer zum Café umgebauten Kirche. Total liebevoll gemacht und sehr leckeres Essen!

Artisan Café

Artisan Café

Weiterlesen

West Highland Way – 1. Hälfte

Wandern in Schottland? Diese Idee ruft entweder totale Begeisterung oder völliges Entsetzen hervor, wenn man darüber spricht, dass man so etwas vorhat. Wir gehören zu der Gruppe mit der völligen Begeisterung, weil wir im Urlaub keinen Wert auf 30 Grad, Sonne und Strand legen. Also haben wir letztes Jahr beschlossen, dass wir dieses Jahr den West Highland Way wandern wollen und uns dann im Laufe diesen Jahres an die Feinplanung incl. Buchung der Übernachtungen gemacht. Denn ja, wir haben keine Angst vor schottischem Wetter im Urlaub, aber eine bequeme Unterkunft darf es dann schon sein und dafür muss man – anders für die (wild) Camping-Option relativ früh buchen, denn die Zahl der etwas komfortableren Unterkünfte ist nicht so riesig entlang des Wegs.

West Highland Way Startbogen

West Highland Way Startbogen in Milngavie

Wer wissen möchte, wie Wandern in Schottland so ist, kann dann hier weiterlesen.

Weiterlesen

a cappella – PW03

Seit meiner Kindheit hab ich eigentlich durchgehend immer in mindestens einem Chor gesungen und dabei auch sehr verschiedene Stilrichtungen erlebt. Insgesamt dominiert aber schon das Thema Gospel.

Und da ich gemerkt habe, dass es mir gut gefällt, immer mal wieder unter anderer Leitung zu singen, einfach weil es dadurch neue Impulse gibt und ich immer wieder etwas Lernen kann, hatte ich mir für die Projektwochen vorgenommen, neben meinem normalen Chor mit den wöchentlichen Chorproben auch ein musikalisches Projekt einzuplanen.

Weiterlesen

mobile Taschen – PW02

Zwei Gründe haben mich Anfang September an die Nähmaschine getrieben: Die Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für einen VW-Bus-Fahrer und mein Bedarf nach einer kleineren Handtasche, die ich am Fahrradlenker befestigen kann.

Ok, vor der Nähmaschine war ich auch noch auf der Kreativmesse in Schnelsen, um überhaupt das nötige Material zu haben. 🙂

Aber fangen wir mal vorne an. Das Bulli-Geschenk sollte etwas Praktisches sein. Ich hatte an ein Müll-Utensilo gedacht, dass man schön an den Kopfstützen aufhängen kann. Dazu wollte ich eigentlich die Bus-Umrisse auf so ein Utensilo-Täschchen applizieren. Evtl. auch nur schöner abwaschbarer Stoff, aber dafür mit einem passenden Aufnäher oder so. Aber gleich am ersten Stand, den ich diesbezüglich in Augenschein nahm, gab es es Wachstuch im VW-Bus-Design. Das war ja noch viel besser! Also Wachsttuch und passendes Gurtband gekauft und für mein Taschenprojekt hatte ich auch gleich das richtige Wachstuch und ebenfalls Gurtband gefunden.

Perfekt. An einem anderen Stand gab es dann noch schönen Baumwollstoff als Innenfutter für meine Tasche, Auftrag erfüllt. OK – ein paar andere Kleinigkeiten hab ich auch noch gekauft, aber die sind für diesen Beitrag nicht relevant… 😉

Weiterlesen

Projektwochen – Orga

3 Wochen Sabbatical. Nicht ins Büro gehen, freie Zeiteinteilung und gleichzeitig die Idee viele verschiedene Dinge auszuprobieren und Sachen zu machen, für die im Alltag immer die Zeit fehlt.

Die zentrale Frage für mich war: Wie kann ich mir die Zeit so einteilen, dass ich mich nicht gestresst fühle, aber trotzdem nicht 3 Monate mit dem Strickzeug auf dem Sofa verbringe und mich am Ende frage, warum ich so wenige meiner Pläne umgesetzt habe?

Klingt irgendwie nach einem Spagat: genug flexible Zeit und auch Erholung einplanen und gleichzeitig trotzdem möglichst viele Projekte einplanen.  Und dann noch von allen Kollegen, Verwandten und Freunden der gute Rat, mir nicht zu viel zuzumuten.

Und dann ist die Zeit plötzlich da, ohne dass ich wirklich Gelegenheit hatte, mir nähere Gedanken dazu zu machen, wie ich mich denn konkret organisiere. Natürlich hatte ich im Vorfeld schon diverse Kurse gebucht, zum Teil unter der Woche, zum Teil am Wochenende, aber auch Wochendendausflüge sowie zwei Reisen, so dass ich einen ganz guten Rahmen hatte. Aber neben diesen Fixterminen gab es eben auch noch jede Menge Sachen in meinem Kopf, die entweder einmalig oder regelmäßig während meines Sabbaticals stattfinden sollten.

Der grobe Rahmen war in meinem Notizbuch (siehe auch hier) festgehalten, aber irgendwie muss ich ja auch die Tagesabläufe strukturieren. Da ich nicht so wirklich ein Mensch bin, für den Routine und gleiche Tagesabläufe wichtig sind, sondern vielmehr Abwechslung Dinge tun, auf die ich gerade Lust habe, muss ich mir also was einfallen lassen, wie ich mich für meine Auszeit organisiere.

Weiterlesen

Selbermachen

Von meinen Projektwochen ist der erste Monat bereits vorbei – unglaublich, wie schnell das geht. Und warum ist hier nichts passiert?

Zusammen mit dem Alsterjogger war ich auf Reisen und hatte tatsächlich keine Lust von unterwegs zu bloggen. Aber der Reisebericht folgt mit Sicherheit noch in den nächsten Tagen. Aber erstmal müssen die Fotos dafür gesichtet werden… 😉

In meinen Projektwochen will ich ja ganz viel selber machen und was liegt da näher, als sich noch mehr Inspiration zu suchen als die ganzen Ideen, die eh schon in meinem Kopf herumgetanzt sind?

SP17_211

Mir fiel ein, dass ich mir vor Jahren schon das Buch „Hab ich selbst gemacht“ von Susanne Klingner gekauft und gelesen hatte. Die hat gleich ein ganzes Jahr mit Selber-Mach-Projekten absolviert. Sehr unterhaltsam geschrieben und voller Ideen, was man/frau alles so selber machen könnte.

Und so hab ich das Buch wieder hervorgekramt und in einem Rutsch noch einmal gelesen. Das hat mich natürlich auf diverse Ideen gebracht, die gleich auf meine Liste gewandert sind. Welche das alle sind, verrate ich noch nicht, es soll hier ja auch ein bisschen spannend bleiben. Außerdem weiß ich noch nicht genau, was ich tatsächlich umsetzen kann.

Stricken und Marmelade kochen sind auf jeden Fall Sachen, die ich schon selbst gemacht habe und worauf ich nicht erst durch das Buch gestoßen bin. Gemüse selber pflanzen fänd ich sehr reizvoll, aber unsere Wohnung liegt an der Kreuzung zweier mehrspuriger Strassen, da möchte ich eigentlich nichts essen, was auf unserem Balkon gewachsen ist. Schade, aber dieser Plan ist raus.

Die Ideen zum Backen haben aber ganz gute Chancen, ausprobiert zu werden und noch ein paar andere Experimente kann ich mir gut vorstellen, so dass ich dann am Ende ganz stolz sagen kann: Hab ich selbst gemacht! 🙂